Thursday, March 20, 2014

Große Kleinkinder (Berlin)

 
Ich hab grad irgendwie überhaupt keine Lust Fotos zu machen. Ich weiß auch nicht genau, warum euch das interessieren sollte, aber ich erzähl's euch einfach. Die Fotos die ihr hier seht sind schon ein bisschen älter, da waren wir ja wie man sieht auch noch in Berlin.
Im übrigen habe ich hier sowas noch nie gesehen, Schuhe an Stromkabeln bzw. Straßenbahnkabeln (aber die gibt's hier glaub ich nicht). Vielleicht liegt das daran, dass hier alle so höflich und ordentlich sind. Vielleicht auch nicht. Ist vielleicht auch einfach zu sinnlos und albern.

Saturday, March 15, 2014

Eingeschneit. (Kanada)

Left Boy - Sunday Mornin' Chillin' : 
Vorgestern hat es geschneit wie verrückt. Und nachts auch. Und am morgen auch. Und dann standen wir alle da, fast knietief im Schnee (Ja gut, nur 20cm Neuschnee, aber der Schnee von den Vortagen ist nicht geschmolzen). Saukalt war es auch, aber heute nacht soll es regnen. Nicht schneien - regnen! Das ist so wunderbar! Ich hab nämlich dummerweise nicht so besonders warme Klamotten mitgenommen.
Und am Montag fange ich endlich an, zur Schule zu gehen. Gab leider nämlich ein paar klitzekleine Verständigungsfehler, zwischen der Schule und der englischen Schulbehörde. Das allerschlimmste wird aber sein, dass die Schule musikalisch orientiert ist (Das sagen sie) und wir dachten sie sei eher kunstorientiert. Ich meine, Musik ist ja auch Kunst und so, aber abgesehen davon, dass ich gerne singe und mal Schlagzeug gespielt habe bin ich ziemlich unmusikalisch... Juhu. Das kann ja was werden. Fang ich halt wieder an, Schlagzeug zu spielen.
Ansonsten ist die Schule super - man fühlt sich total wohl (Auch wenn man nur auf einer Bank sitzt und beschissene Papiere ausfüllt) und alle laufen in Socken durch die Gegend und der eine Lehrer stellt sich uns vor mit "Hi, I'm Jack!". Schon ziemlich cool, für so'ne Schule, mit 1500 Leuten, oder? 

Monday, March 10, 2014

Die Sonne im Gesicht (Kanada)

Foster The People - Houdini (Acoustic) :

Das ist Chocolat
Und das ist Yamashish
Und das ist Mouchette
Das sind die Katzen der Freunde bei denen wir waren. Um ehrlich zu sein, ich würde sie Pancake und Cookie nennen. Die sind schon ziemlich - ähem - wohlgenährt . Aber trotzdem total süß. Ich hab seit Jahren nicht mehr so lange mit einer schnurrenden Katze auf dem Schoß gelesen.
Und Yamashish ist der fröhlichste Hund den ich kenne- Naja fast. Der ist die ganze Zeit im Schnee herumgerannt und gesprungen und Hasen hinterhergejagt. Ihr werdet wahrscheinlich von den dreien noch ein paar Mal Fotos sehen,auch wenn ich noch nicht weiß wann.
Naja, machts gut, dort im warmen Deutschland!

Sunday, March 9, 2014

Tja, diesmal eine hoffentlich richtige Entscheidung und der Neuanfang (Kanada)

Two Door Cinema Club - Come Back Home: 
Naja, ich hoffe wenigstens, dass ein paar sich jetzt erschrocken haben, aber keine Sorge, ich werde diesen Blog nicht löschen und habe das in nächster Zeit definitiv nicht vor. Es geht eher um den Wohnort. Wir sind jetzt nämlich für 1 1/2 Monate "umgezogen". Nach Montreal, in ein wirklich schönes (Für Berliner Verhältnisse sehr dörfliches) Sträßchen. Ich werde auch in Montreal zur Schule gehen, zu einer kunstorientierten, englisch-sprachigen Highschool. Heute sind wir erst mal von den Freunden (Die doch ziemlich weit außerhalb von Montreal wohnen) weiter ins Zentrum gefahren und haben in der Dämmerung die Gegend ein bisschen erkundet. Wirklich nett, die Leute, die Gegend. Ich meine, in Berlin würden sich Leute, die sich nicht kennen doch nicht einfach auf der Straße zulächeln, nur weil sie aneinander vorbeilaufen. Keineswegs. Ausgeschlossen. Da würde man eher fragen: "Kennt man sich?".
Eine andere Sache in Montreal ist auch seltsam. Viele Kreuzungen haben keine Ampeln. So weit so gut. Aber das erstaunliche ist, dass dort dann nicht nur rechts-vor-links gilt (Was ja in den meisten Großstädten sowieso nicht eingehalten wird), sondern stattdessen steht an jeder Seite ein Stoppschild, alle halten, und dann fährt man abwechselnd (z.B.: Straße A beide Seiten ; Straße B beide Seiten; Straße A beide Seiten usw. ) . 
Hier in Nordamerika gilt ab morgen übrigens Sommerzeit. Also 3 Wochen lang nurnoch 5 Stunden unterschied zur deutschen Zeit. Heute war es außerdem wirklich warm. Das ganze Eis fing an zu schmelzen, weil die Sonne schien und es am mittag wirklich 3°C waren. 
So und jetzt zu der Entscheidung: Ich persönlich finde es total verwirrend (Ihr vermutlich noch mehr, schließlich schreibe ich das hier alles!), dass Venedig und Kanada so vermischt ist, weswegen ich jetzt mit den Venedig Posts für eine ganze Weile aufhören werde. Vielleicht geht es dann in Deutschland wieder damit weiter. Oder ich schreib immer in die Überschrift um welches Land es geht. Was meint ihr?

Thursday, March 6, 2014

Nach dem Sturm

Am nächsten Morgen haben wir gar keine Pläne, wir laufen einfach nur herum (Zugegebenermaßen: Wir laufen sehr viel herum) und gucken nach schönen Orten fürs Mittagessen. Auch schön, dass man mal so im Urlaub ist, dass die einzige Sorge die man hat ist, wo man zu Mittag isst.
Besonders faszinierend finde ich ja die Post. Ich weiß nicht genau, was ich mir vorgestellt habe, wie das dort geht (Ich glaube, bis dahin habe ich mir überhaupt gar keine Gedanken darüber gemacht ob die Leute ihre Post dort kriegen, ich hab nicht mal gedacht, dass sie Post kriegen (Ich glaube außerdem, ich bin manchmal etwas weichbirnig) ). Vorallem finde ich das irgendwie lustig, dass es Boote sind, mit denen die Post transportiert wird. Wie auch sonst, Autos dürfen/können dort ja nicht fahren, aber dennoch finde ich das mit dem Boot irgendwie witzig.

Es soll warm werden! Ganze -10 °C (Kanada)

Seabear - In Winter's Eyes:
Am Tag nach dem Flug haben wir eigentlich nichts besonderes gemacht. Wir waren beide (Meine Mutter und ich) total erkältet und sind ein bisschen mit dem Auto herumgefahren und nach Yamaska, weil wir dort Schneeschuh wandern wollten. Haben es aber verschoben, bzw. abgesagt, weil wir doch irgendwie zu krank waren. Eigentlich auch ganz gut, weil der Yamaska National Park nicht  in Yamaska ist (Nonsense).
Wir haben uns in Trois Rivières ein Apartment gemietet und waren abends einkaufen, in einem echten nordamerikanischen Supermarkt. Spannend.
Am morgen fahren wir dann mit dem Auto auf den Supermarkt Parkplatz, weil (Und diese Information könnte wirklich wichtig sein!) Parkuhren echt teuer sind. Vielleicht seht ihr die Welt jetzt klarer. Dann gehen wir zum Buchladen, der leider trotz zehntausend Büchern nicht mal ein ganzes Regelbrett mit englischen Büchern hat. UNFASSBAR. ECHT. Wir vertrödeln deswegen die Zeit in einem Café und fahren dann über Victoriaville in die Nähe von Granby, zu Freunden die vor 1 1/2 Jahren auch bei uns waren (Und sie haben gutes Internet, dem Himmel sei Dank!) .